Es ist geschafft – Freifunk für Eschenhahn

Es ist geschafft – Freifunk für Eschenhahn

Am 15. April 2019 hatten wir  von der Unabhängigen Liste gemeinsam mit Freifunk Rheingau-Taunus die Freifunk-Testinstallation an der evangelischen Kindertagesstätte Regenbogen eingerichtet. Aus den bekannten Gründen wurde die nachfolgende Planung über den Haufen geworfen.

Am 19. September hat es nun endlich geklappt. Tatkräftig unterstützt durch den Eschenhahner Ortsvorsteher Helmut Pötzl und den Kita-Hausmeister Axel Anders haben wir die finale Lösung auf dem Dach der Kindertagesstätte am vorhandenen Antennenmast angebracht.

Für die Technik-Interessierten: Wir haben einen Ubiquiti UniFi AC Mesh verbaut, der auch als Hasenohr bekannt ist. Dazu noch 25m Verlegekabel Duplex Cat.6A, zwei CAT.6A 10 GB Ethernet Netzwerkdosen und ein paar Patchkabel, macht zusammen rund 120,00 Euro – fertig!

Damit wird der angrenzende Mehrzweckplatz, die Kindertagesstätte, die Anwohner:innen der unteren Pfahlgrabenstraße mit Sicht auf die Kita sowie der Platz vor dem Dorfgemeinschaftshaus mit kostenlosem Internet versorgt.

Für Nutzer:innen, die sich für den Freifunk-Hintergrund interessieren:

  • es ist keine Registrierung notwendig
  • diskriminierungsfrei (auch ohne deutsche Sprachkenntnisse)
  • die Nutzung ist kostenlos und anonym (keine Nutzungs- oder Bewegungsprofile)
  • auch weniger technisch versierte, finanzschwache oder Menschen ohne Internet-Zugang, haben dadurch Zugang zu digitalen Informationen
  • Nutzung durch GPS-basierte Notrufsysteme kostenlos möglich
  • Kunden (bei Gaststätten, Hotels, wem-auch-immer …) oder Freunde können bequem den Zugang zum Internet nutzen, ohne dass man Zugangsdaten für das eigene WLAN freigeben muss
  • die verwendeten WLAN Funkfrequenzen sind explizit für die öffentliche Nutzung ausgewiesen

Wer sich informieren und orientieren will, hier kann man sich die Karte der aktiven Freifunk-Knoten ansehen.

Für alle diejenigen, die sich detaillierter interessieren:

Freifunk, der demokratische Zugang
Kostenlos und sicher ist: Freifunk
Freifunk für Esch, Bermbach und Reichenbach

Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung beim Ortsbeirat Eschenhahn, der Leitung der Kindertagesstätte Regenbogen und bei Freifunk RTK!

Wer ist dabei ?

Wir suchen weitere Eschenhahner:innen, die ihre ungenutzten Router-Kapazitäten als „digitales Trinkwasser“ teilen möchten. Bei Interesse nehmen Sie gerne Kontakt zu uns, oder dem Eschenhahner Ortsbeirat auf.

Geringe Kosten für einen „normalen“ Knoten / Anschluß -Strom-Betrieb pro Jahr ca. 5 Euro plus einmalig für den Router ab 25 Euro und die Routerbereitstellung erfolgt ausschließlich auf freiwilliger Basis.

So funktioniert der Zugang:

Internationaler Tag der Demokratie

Internationaler Tag der Demokratie

Jedes Jahr am 15. September ist der Internationale Tag der Demokratie. 2007 haben ihn die Vereinten Nationen eingeführt. Der Tag soll daran erinnern, dass Demokratie nicht selbstverständlich ist.

Sie funktioniert nur dann gut, wenn viele Menschen sich immer wieder dafür einsetzen und die demokratischen Rechte schützen. Zum Beispiel indem sie wählen gehen, Unterschriftenaktionen für oder gegen bestimmte Dinge starten oder in Wählergemeinschaften und Parteien mitmachen.

Aus diesem Grund und weil sie einfach gut sind, hier nochmal die 10 Regeln für Demokratie-Retter von dem wunderbaren Jürgen Wiebicke:

Wechsel im ULI-Vorstand

Aufgrund neuer und zusätzlicher beruflicher Aufgaben hat sich unser bisheriger 2. Vorsitzender Nils Kohlhaas schweren Herzens entschlossen, sein Vorstandsamt aufzugeben. Nils Kohlhaas ist Gründungsmitglied der ULI und war seit 2017 unser 2. Vorsitzender.

Wir bedanken uns bei ihm für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit im Vorstand und freuen uns, dass er der Unabhängigen Liste auch weiterhin als Mitglied verbunden bleibt.

Als neuer 2. Vorsitzender wurde am 05. August 2020 Patrick Schauß einstimmig gewählt. Mit dem „Ur“-Idsteiner Patrick Schauß im Vorstandsteam blicken wir zuversichtlich den vor uns liegenden Aufgaben entgegen.

 

Patrick Schauß (2. Vorsitzender)

Wie läuft es bei der ULI oder FAQ für Interessent:innen

FAQ

Frequently Asked Questions oder Zusammenstellung von Informationen zu besonders häufig gestellten Fragen

 

  • Alter, bei uns kann jede:r mitmachen und Mitglied werden wenn er oder sie 16 Jahre alt ist
  • Beitrittserklärung gibt es online
  •  Doppelpunkt – warum verwenden wir den Doppelpunkt? Der Doppelpunkt ist eine Schreibweise, durch die neben der weiblichen und männlichen Form auch Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen möchten, explizit angesprochen werden sollen. Außerdem finden wir den Doppelpunkt einfach ein bisschen cooler und besser lesbar.
  • Entscheidungen werden bei uns intern im Konsent getroffen. Damit wollen wir auch intern unsere Dialogfähigkeit weiterentwickeln.
  • Finanzierung. Nach § 18 Abs. 1 Parteiengesetz (PartG) erhalten Parteien Mittel als staatliche Teilfinanzierung. Eine Einbeziehung der kommunalen freien Wählergemeinschaften in die staatliche Parteienfinanzierung ist grundsätzlich verfassungsrechtlich zulässig (BVerfG Leitentscheidung vom 2. April 1992). Leider ist der Gesetzgeber (meint die im Bundestag vertretenen Parteien) dieser Empfehlung bislang nicht gefolgt. Das hat zur Folge, dass sich die ULI ausschließlich durch private Mittel und Spenden finanziert. Wir freuen uns über die Unterstützung unserer politische Arbeit durch Spenden!Bankverbindung: IBAN DE76 8306 5408 0004 0005 10
  • Grundsätzliche Positionen haben wir natürlich auch, diese sind hier nachzulesen.
  • Kommentare und eigene Vorstellungen zur aktuellen Stadtpolitik formulieren wir als außerparlamentarische Wählergemeinschaft selbstverständlich, auch wenn das die alteingesessenen Stadtpolitiker:innen mitunter nervt.
  • Mitgliedsbeitrag beträgt 25,00 Euro im Jahr
  • Posten und Ämter, die sucht man bei uns vergeblich. Programmkommisionen, Grundsatzpapiere, Ämter und Pöstchen, partei-interne Nabelschauen, Machtversprechen und Wichtigkeitsbeschleunigung – nee, alles nix für uns. Wir machen Kommunalpolitik!
  • Satzung mailen wir gerne auf Nachfrage zu
  • Slack und Trello nutzen wir für die interne Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen. Beide sind webbasierte Tools, die uns jederzeit miteinander verbinden und ermöglichen uns eine umfangreiche und transparente Protokollierung unserer Arbeit und vermitteln relevante Informationen auf einen Blick.
  •  Treffen werden bei uns analog und virtuell (Skype) durchgeführt. Analog einmal pro Monat, thematisch so oft wie nötig und falls es nur 2-4 Leute betrifft und schnell gehen muss oder eine:r nicht am Präsenztreffen teilnehmen kann, dann virtuell.
  •  Voraussetzungen haben wir keine, ausser dem Alter und dass man keiner anderen politischen Gruppierung oder Partei angehören darf.
  •  Zusammenarbeit gibt es bei uns analog und virtuell – siehe auch Slack und Trello.

 

Demokratie in bewegten Zeiten

Auch bei der ULI haben die kommunizierten Entscheidungen von Stadtverordnetenversteher Thomas Zarda (CDU) und Bürgermeister Christian Herfurth (CDU) am 21. März 2020 in der Idsteiner Zeitung bzw. am 20. März 2020 auf der Homepage der Stadt Idstein einige verwunderte Fragen aufgeworfen.

Der eine lädt zur öffentlichen (!) Sitzung der Stadtverordneten, während der andere dazu aufruft, in Zeiten erhöhter COVID-19-Infektionsgefahr nur gezwungener- und absolut notwendigerweise die häuslichen vier Wände zu verlassen.

Selbstverständlich fragen auch wir uns, ob die strittige Umsetzung des Kita-Betreuungsauftrages durch die AWO dieser Tage wirklich ausreichend zeitkritisch ist, als daß „alternativlos“ in der kommenden Woche darüber entschieden werden muss. Unter womöglichem faktischem (da epidemiologisch angeratenem) Ausschluss der Öffentlichkeit. Denn offenbar kommt für unsere Mandatsträger keine der in der Wirtschaft üblichen oder bei politischen Gremien andernorts möglichen digitalen Sitzungsoptionen (Skype for Business, Citrix Webex, ZOOM & Co.) als Notfallalternative infrage. Es erscheint uns leichtsinnig, daß solche Optionen in den aktuellen Notfallplänen überhaupt keine Rolle zu spielen scheinen.

Diese Fragen darf man, wie die ULI findet, als gute/r Demokrat:in schon berechtigerweise stellen.

Was sich unserer Meinung nach jedoch klar verbietet: die unflätigen Kommentare, die sich in Facebook am Wochenende nach Veröffentlichung des oben genannten IZ-Artikels an Respektlosigkeit gegenüber der Person (Thomas Zarda) und dem Amt (Stadtverordnetenvorsteher) Bahn gebrochen hat.

Auch hier sagen Demokrat:innen wie wir von der Unabhängigen Liste: STOP!

Grenzverschiebungen und -überschreitungen gilt es auch und gerade in Krisenzeiten als solche zu benennen und einzudämmen.